q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

News

Enzyme besser nutzen

Neues Forschungsprojekt an der Jacobs University Bremen

Prof. Dr. Marcelo Fernandez-Lahore mit Senior Researcher Dr. Martin Kangwa

20.09.2018: Bei der Biokatalyse werden Enzyme zur Beschleunigung von chemischen Reaktionen verwendet. Sie spielt in vielen Bereichen eine Rolle, etwa bei der Herstellung von Bier, Wein und Käse oder der pharmazeutischen Industrie. Ein Forschungsprojekt an der englischsprachigen Jacobs University unter Leitung von Dr. Marcelo Fernandez-Lahore, Professor of Biochemical Engineering, will nun eine neuartige Plattform für die erleichterte Weiterverarbeitung einer Vielzahl von biologischen Produkten schaffen. „Unser Projekt mit dem Namen ‚Nanofacil` wird die Anwendung und Implementierung von biokatalytischen Verfahren in der industriellen Praxis drastisch vereinfachen“, sagt Fernandez-Lahore.

Enzyme ermöglichen wichtige (industrielle) chemische Umwandlungen unter sehr milden Bedingungen. Unternehmen benötigen weniger organische Lösungsmittel und gefährliche Chemikalien, ihr Energieverbrauch reduziert sich. Der Einsatz von Enzymen führt also zu nachhaltigeren Industriepraktiken. Insbesondere für die Herstellung von Pharmazeutika, Aromen, Duftstoffen und Polymeren besteht eine erhöhte Nachfrage nach Enzymen.

Wissenschaftler der Jacobs University haben vor einiger Zeit einen neuen Weg zur erweiterten Nutzung von Enzymen in industriellen Prozessen entwickelt. Dieses Verfahren ist als „Nanoformulation“ bekannt. Die meisten Enzyme sind Proteine, unter Produktionsbedingungen werden sie labil. „Nanoformulation“ macht Enzyme resistenter und verbessert die Sicherheit in der Produktion. Das Projekt „Nanofacil“ knüpft an diese Forschung an. Es wird vom Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie über einen Zeitraum von drei Jahren mit rund 175.000 Euro gefördert. Beteiligt sind zudem zwei Industriepartner aus Deutschland und Finnland.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Biokatalyse
  • Enzyme
  • Jacobs University

Mehr über Jacobs University

  • News

    Rezeptur aus der Nanowelt für saubereres Trinkwasser

    Zu viel Gülle, zu viele Düngemittel: An vielen Orten in Deutschland beeinträchtigt die intensive Landwirtschaft die Wasserqualität. Die Nitratwerte im Grundwasser sind zu hoch. Ein Forscherteam der Jacobs University um den Chemiker Prof. Dr. Ulrich Kortz hat jetzt im Labor einen neuen Weg g ... mehr

    Vielversprechendes Transportmolekül für Steroid-Medikamente entdeckt

    Beim Wort Steroide denken viele Menschen an Doping. Weit weniger bekannt ist, dass Steroide bei der Behandlung vieler Krankheiten eingesetzt werden, zum Beispiel bei Asthma, Neurodermitis, Multipler Sklerose oder Morbus Crohn. Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) u ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Werner M. Nau

    Werner Nau, geb. 1968, studierte Chemie an der Universität Würzburg und der St. Francis Xavier University, Kanada. Er promovierte 1994 an der Universität Würzburg. Nach seinem Postdoktorandenaufenthalt an der University of Ottawa, Kanada (1994 – 1995) habilitierte er sich für Chemie an der ... mehr

    Dr. Frank Biedermann

    Frank Biedermann, geb. 1985, studierte Chemie an der Universität Leipzig. Er promovierte 2012 an der Cambridge University, UK in supramolekularer Chemie und Polymerchemie. Seit Oktober 2012 ist er als Postdoc an der Jacobs University in Bremen tätig. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:



Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.