q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Autor

Prof. Dr. Sepp D. Kohlwein

Karl-Franzens-Universität Graz, Institut für Molekulare Biowissenschaften, BioTechMed-Graz

© S.D. Kohlwein / Foto Furgler, Graz

Prof. Dr. Sepp D. Kohlwein

Sepp D. Kohlwein, Jahrgang 1954, studierte Technische Chemie an der Technischen Universität Graz und promovierte dort 1982 am Institut für Biochemie zum Dr. techn. Bis 2001 war dort als assoziierter Professor tätig. Nach mehreren Forschungsaufenthalten am Albert Einstein College of Medicine, Bronx, NY sowie an der Carnegie Mellon University, Pittsburgh, PA habilitierte er sich 1992 für das Fach Biochemie an der Technischen Universität Graz. Im Jahr 2001 wurde Sepp Kohlwein an das Institut für Molekulare Biowissenschaften der Universität Graz berufen, wo er die Leitung der AG Hefegenetik und Molekularbiologie innehat.

Leitmotiv

„Grundlagenforschung ist unverzichtbar zur Gewinnung neuer Erkenntnisse und essenzielles Werkzeug zur Ausbildung von kritischem, problemorientierten Denken.“

Aktivitäten

Kohlwein ist Autor von mehr als 160 Publikationen (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=kohlwein) und war über die letzten drei Jahrzehnte in zahlreichen nationalen und internationalen Forschungsnetzwerken, z.B. NFN „Yeast Molecular Biology“, den EU-Projekten Elife (European Lipidomics Initiative) und EUROFEN (Yeast Functional Analysis Network), den Spezialforschungsbereichen (Biokatalyse, Biomembranen*, Lipotox), sowie dem österreichischen Genom Forschungsprogramm GEN-AU (Projekt GOLD*) und dem Doktorats-Kolleg ‚Molecular Enzymology’, als Projektleiter bzw. Vize-Sprecher (*) tätig. Er ist Initiator der Bioimaging Graz Plattform und Co-Direktor des Nikon Center of Excellence for Superresolution Microscopy: Cells and Organells.

Auszeichnungen

1985 wurde er mit dem Schrödinger Fellowship des österreichischen Wissenschaftsfonds FWF ausgezeichnet. 2010 erhielt er für seine Forschungsarbeiten zur bedeutenden Rolle der Fette beim Zellwachstum und bei der Zellteilung den Forschungspreis des Landes Steiermark.

Schwerpunkt

Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen auf der Erforschung des Fettstoffwechsels in Hefe als Modell für metabolische Erkrankungen sowie auf der Implementierung neuartiger bildgebender Verfahren zur Untersuchung der Membran- und Organellenstruktur und -dynamik in Hefe.

Methoden

  • Molekularbiologie der Hefe, einschließlich Hochdurchsatzverfahren zur Identifizierung und Analyse genetischer Wechselwirkungen
  • High-End-Mikroskopie, Konfokale Laserscanning-Mikroskope, Multi-Photon-Mikroskopie (SHG, CARS), STORM Super-Resolution-Mikroskopie
  • Lipidomics, Lipid-Massenspektroskopie

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Fette
  • Zellwachstum
  • metabolische Krankheiten
  • Fettstoffwechsel

Weitere Artikel des Autors

Alle Artikel

Mehr über Karl-Franzens-Universität Graz

  • News

    Wie man Biosprit aus Hefezellen gewinnt

    Biologisch hergestellter Treibstoff ist einer der Hoffnungsträger einer künftigen Energiewende. Verbrennungsmotoren mit klimaneutral hergestelltem Diesel oder Benzin könnten neben E-Mobilität den Ausstieg aus fossilen Energieträgern unterstützen. Derzeit muss dieser „Biosprit“ aber aus hoch ... mehr

    Lichtaktive Mikroalgen als Bio-Katalysatoren

    Ein blaugrüner Algenteppich kann das sommerliche Badevergnügen am See wörtlich „trüben“: Ursache sind einige Stämme von photosynthetisch aktiven Mikroalgen, auch Cyanobakterien genannt. Andere Stämme von Cyanobakterien, welche für den Menschen harmlos sind, haben ein großes Potential für bi ... mehr

    Keimkiller: Forscher finden in Körpersubstanz Wirkstoff gegen resistente Bakterien

    Jährlich sterben laut WHO ca. 25.000 Menschen in der EU an Infektionen durch resistente Bakterien, die sie sich in einer Gesundheitseinrichtung zugezogen haben. Im Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen ist es Wissenschafter der Uni Graz in Kooperation mit internationalen Kollegen gelungen, ei ... mehr

  • q&more Artikel

    Lipidomics – der neue Stern am „OMICS“-Himmel

    Vor allem technologische und analytische Fortschritte bringen die Forschung voran. Dies gilt im biomedizinischen Bereich insbesondere für das Gebiet der Lipidforschung, das jahrzehntelang durch das Fehlen geeigneter Analysemethoden zur Untersuchung der enormen Komplexität von Lipiden im men ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:



Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.