q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Autor

Dr. Gregor Fuhrmann

Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS), Nachwuchsgruppe Biogene Nanotherapeutika (BION)

Eilien Schulz/BION

Dr. Gregor Fuhrmann

Gregor Fuhrmann, Jahrgang 1982, studierte an der Freien Universität Berlin Pharmazie und wurde 2013 in Pharmazeutischen Wissenschaften von der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich promoviert. Er absolvierte einen Postdoc-Aufenthalt am Imperial College London und ist seit 2016 Leiter der Nachwuchsgruppe Biogene Nanotherapeutika (BION) am Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland. 
 

Leitmotiv

„Den größten Fehler, den man im Leben machen kann, ist, immer Angst zu haben, einen Fehler zu machen.“
(Dietrich Bonhoeffer)
 

Aktivitäten

Gregor Fuhrmann ist Mitbegründer der German Society for Extracellular Vesicles (GSEV) und dort seit 2017 Mitglied im Vorstand. Dort kümmert er sich vor allem um Öffentlichkeitsarbeit und Internetauftritt und er ist Mitorganisator der 1. GSEV-Herbsttagung. Er ist Mitglied der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG) und war für deren Mitgliederzeitschrift Pharmakon bereits als Gastherausgeber tätig (Ausgabe 02/2018 Zöliakie). Für die DPhG-Jahrestagung 2018 hat er eine Session zu biogenen und biomimetischen Wirkstoffsystemen organisiert und durchgeführt. 

Auszeichnungen

Für seine Doktorarbeit hat Gregor Fuhrmann 2013 sowohl die ETH-Medaille als auch den Rottendorf-Europapreis bekommen. 2017 wurde er mit dem Technologiepreis der Galenusstiftung ausgezeichnet, einem der wichtigsten Nachwuchspreise im Bereich der Pharmazeutischen Technologie. Er war 2013 Postdoc-Stipendiat des Deutschen Akademischen Austauschdienstes und 2014/15 ein Marie-Curie Intra-European Fellow. 

Schwerpunkt

Seine Forschung beschäftigt sich mit der Entwicklung moderner Wirkstoffträger bei Infektionserkrankungen, mit einem Schwerpunkt auf biogenen, natürlichen Systemen. Dabei steht vor allem die Rolle von extrazellulären Vesikeln bei bakteriellen Infektionen im Vordergrund. Ein weiteres Forschungsinteresse ist das Design neuer therapeutischer Systeme zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen des Verdauungstraktes, wie beispielsweise Zöliakie oder entzündliche Darmerkrankungen.

Methoden

  • Nanoparticle Tracking Analysis und Dynamische Lichtstreuung
  • Elektronenmikroskopie und Konfokalmikroskopie
  • Asymmetrischer-Fluss-Feldflussfraktionierung
  • Präparative Größenausschlusschromatographie
  • Analyse kolonieformender Einheiten

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Pharmazie
  • Nanotherapeutika
  • biomimetische Wirks…
  • Technologiepreis de…
  • Autoimmunerkrankungen
  • Darmerkrankungen

Weitere Artikel des Autors

Alle Artikel

Mehr über Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:



Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.