q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Autor

Dr. David Hicks

Université de Strasbourg, Institut des Neurosciences Cellulaires et Intégratives (INCI)

David Hicks, geb. 1956, studierte Zoologie an der Universität von Bristol, U.K., und promovierte in London im Fach Entwicklungsneuropsychologie (1978–81). Im Anschluss verbrachte er einen Postdoc-Aufenthalt an der biochemischen Fakultät der Universität von British Columbia in Vancouver, Kanada, wo er erstmals zur Netzhaut forschte. 1984 folgte ein weiterer Postdoc-Aufenthalt an der Rockefeller University in New York, USA, wo er im Team von C. Barnstable und unter dem Nobelpreisträger Torsten Weisel (Medizinnobelpreis 1981) arbeitete. 1988 wechselte er nach Paris an das Labor von Y. Courtois am INSERM. 1992 wurde er zum Full Professor berufen und ging gleichzeitig nach Straßburg an das städtische Krankenhaus, wo er ein Labor für retinale Forschung mitbegründete. 2005 wechselte er an das Institut für Neurowissenschaften der Universität Straßburg. Sein Forschungsinteresse gilt der Wechselwirkung zwischen zirkadianer Rhythmik und der Physiologie/Pathologie der Netzhaut.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Biorhythmik
  • Neurowissenschaften
  • Retina

Weitere Artikel des Autors

Alle Artikel

Mehr über Université de Strasbourg

  • News

    Motor und Energiespeicher aus einem Guss

    Einen Motor und Energiespeicher zu bauen, der lediglich aus einer Komponente besteht, ist Physikern und Materialwissenschaftlern der Universitäten Heidelberg und Strasbourg (Frankreich) gelungen. Dafür nutzten sie eine elastische Polymerfaser, die zu einem Ring geformt und mithilfe einer äu ... mehr

  • q&more Artikel

    Ein Licht für die Zeit, eine Zeit für das Licht

    Wie wir wissen, sind unsere Augen das Sinnesorgan, mit dem wir die Welt um uns herum sehen können. Licht dringt durch die Pupille ins Auge ein und trifft auf die im hinteren Bereich liegende, lichtempfindliche Retina. Das löst einen biochemischen und physiologischen Prozess aus, der uns als ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:



Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.