q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Autor

Prof. Dr. Andreas Vilcinskas

Justus-Liebig-Universität Gießen, Institut für Insektenbiotechnologie

Andreas Vilcinskas, Jg. 1964, studierte Biologie an der TU Kaiserslautern und an der Freien Universität Berlin. Er promovierte 1994 am Institut für Zoologie der FU Berlin und habilitierte sich dort 1998 im Fachgebiet Zoologie. Von 1999 bis 2004 vertrat er als Gastprofessor den Lehrstuhl für Evolutionsbiologie und Spezielle Zoologie am Institut für Biochemie und Biologie der Universität Potsdam. 2004 wurde er als Professor für Angewandte Entomologie an die Justus-Liebig-Universität Gießen berufen, an der er von 2011 bis 2013 den über das hessische Exzellenzprogramm finanzierten LOEWE-Schwerpunkt Insektenbiotechnologie leitete. Seit 2014 leitet er als Koordinator das LOEWE-Zentrum für Insektenbiotechnologie und Bioressourcen. Von 2006 bis 2013 war er Geschäftsführender Direktor des Instituts für Phytopathologie und Angewandte Zoologie der Justus-Liebig-Universität Gießen. Von 2014 bis 2015 war er dort Sprecher des Interdisziplinären Forschungszentrums und seit 2015 ist er geschäftsführender Direktor des neu gegründeten und weltweit ersten universitären Instituts für Insektenbiotechnologie. Seit 2009 leitet er in Gießen gleichzeitig die Fraunhofer-Projektgruppe Bioressourcen, die zu einem eigenständigen Fraunhofer-Institut für Bioressourcen erweitert werden soll. Andreas Vilcinskas ist ein weltweit renommierter Pionier in der Insektenbiotechnologie und hat die ersten drei Bücher über dieses neue Forschungsgebiet herausgegeben. Seine Forschungen fokussieren auf die Molekular-, Entwicklungs- und Evolutionsbiologie sowie die Immunologie und die chemische Ökologie von Insekten.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • Evolutionsbiologie
  • Insekten
  • Biologie
  • Entomologie
  • Insektenbiotechnologie

q&more Magazin abonnieren

q&more Magazin abonnieren

Mehr über Justus-Liebig-Universität Gießen

  • News

    Kohlensäure – und es gibt sie doch!

    Bis vor gar nicht allzu langer Zeit waren Wissenschaftler überzeugt, dass es Kohlensäure (H2CO3) als stabiles Molekül nicht gibt. Deutsche Wissenschaftler stellen in der Zeitschrift Angewandte Chemie jetzt eine einfach pyrolytische Methode zur Herstellung gasförmiger Kohlensäure vor, die ei ... mehr

    Die dünnsten Materialien der Welt

    Sie sind etwa 80.000-mal dünner als ein menschliches Haar: Zweidimensionale Kristalle (2D-Kristalle) gehören zu den dünnsten Materialien der Welt. Mit dieser neuen und vielversprechenden Materialklasse beschäftigen sich Forscher aus den USA und Philip Klement, Physikstudent der Justus-Liebi ... mehr

  • q&more Artikel

    Von Insekten lernen

    Was Biodiversität betrifft, gelten Insekten mit über einer Million beschriebener Arten als die erfolgreichste Organismengruppe. Sie haben im Laufe ihrer Evolution ein riesiges Arsenal von Wirkstoffen und Enzymen entwickelt, mit denen sie sich gegen Krankheiten und Feinde verteidigen oder ih ... mehr

    Trendbarometer: mit der Metro zum Flughafen

    Ja, es ist wohl die U-Bahn in der Analytik. Viele Proben werden parallel befördert – ungestylt, auch Rohextrakte in jeglichem Zustand. Der Anschluss an den Flughafen ist gesichert und fliegen können die Moleküle heute in vielfältigster Art und Weise. mehr

    Opus minimum

    Opus magnum – das große Werk, der Stein der Weisen, Gold aus Blei ­herzustellen – das waren die Träume der Alchemisten. „Mikrobielle ­Alchemie“ kann das ­leisten, na ja fast, und eben alles eine Nummer kleiner, sogar auf Nanoebene –  Opus minimum sozusagen. mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Gertrud Morlock

    Jg. 1966, studierte und promovierte an der Universität des Saarlandes. Von 1995 bis 1998 leitete sie das Chromatographielabor eines führenden Schweizer Unternehmens und war im Anschluss als Scientific Senior Consultant tätig. 2008 habilitierte sie sich an der Universität Hohenheim in Stuttg ... mehr

    Dr. Rolf-Alexander Düring

    Rolf-Alexander Düring, geb. 1964, studierte Agrarwissenschaften, Fachrichtung Umweltsicherung und Entwicklung ländlicher Räume an den Universitäten in Bonn und Gießen und promovierte 1996 am Institut für Phyto­pathologie und Angewandte Zoologie, Gießen. Nach der Habilitation am Institut für ... mehr

    Dr. Michael Bunge

    Michael Bunge, geb. 1973, studierte Biologie, Fachrichtung Mikro­biologie an der Martin-Luther-Universität Halle und promovierte dort von 1999–2003 am Institut für Mikrobiologie. Nach einem Postdoc-Aufenthalt an der ETH Zürich und Auslandsaufenthalten in Oulu, Finnland, an der Universität I ... mehr

q&more – die Networking-Platform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne crossmediale Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten.
International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden print und online attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

Das q&more portal ist eine Zusammenarbeit von:

Unterstützt von  

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.