q&more
Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Autor

Dr. Stefan Schiller

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Die im AK Schiller mit den „synthetischen“ Zellmodulen beschäftigten Mitarbeiter sind Dr. Andreas Schreiber (oberste Reihe rechts) und Dr. Matthias C. Huber (mittlere Reihe rechts); untere Reihe v.l.n.r: Mildred Kramer, Biljana Maksimovic, Dr. Chunyan Yao, Stefan Schiller (stehend); mittlere Reihe v.l.n.r: Andreas Grabow, Dr. Wiltrud Wild, Nehrukumar Mathaiyan, Lisa Boos, Dr. Matthias C. Huber; obere Reihe v.l.n.r: Cordula Hege, Dr. Andreas Schreiber. www.biotectonic.de

Stefan M. Schiller, Jg. 1971, studierte Chemie mit Schwerpunkt Makromolekulare und Biochemie in Gießen, Mainz und an der University of Massachusetts. Er promovierte bis 2003 am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz über biomimetische Membransysteme, es folgten Forschungsaufenthalte in Israel und USA (Stanford & IBM Research Center Almaden San Jose). Am Scripps Research Institut, La Jolla/USA forschte er während eines Postdoc-Aufenthalts auf dem Gebiet der chemischen und synthetischen Bio­l­ogie. Seit 2008 ist er als Gruppenleiter an der Universität Freiburg tätig, zuerst am Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS) als Junior Fellow, seit 2014 forscht er am Zentrum für Biosystemanalyse mit einer eigenen Gruppe. Für seine Arbeiten zu universell modularen ­Produktionsorganismen erhielt er 2014 den BMBF-Forschungspreis „Nächste Generation biotechnologischer Verfahren“. Sein Forschungs­fokus liegt auf der Entwicklung komplexer, ­funktionaler Molekülsysteme und Architekturen für Anwendungen in vivo und in vitro, durch die Kombination von chemischen und biologischen Methoden zusammen mit Nano- und Biotechnologie.

Fakten, Hintergründe, Dossiers

  • makromolekulare Chemie
  • Membransysteme
  • synthetische Biologie

Weitere Artikel des Autors

Alle Artikel

Modulare Biofabriken auf Zellebene

Der „gebürtige Bioorganiker“ hatte sich bei seiner Vorliebe für komplexe Molekülarchitekturen nie die klassische Einteilung von synthetischen Polymeren und biologischen Makromolekülen zu (…)

Mehr über Uni Freiburg

  • News

    Stammzellen regulieren ihr Schicksal, indem sie ihre Steifigkeit verändern

    Bei erwachsenen Menschen finden sich so genannte Mesenchymale Stammzellen (MSCs) hauptsächlich im Knochenmark. MSC spielen eine wichtige Rolle bei der Reparatur beschädigter Organe. Die Umwandlung einer einzelnen MSC in ein komplexes Gewebe wie Knorpel startet mit dem Zusammenschluss dieser ... mehr

    Die Vermessung der Nanowelt

    Eine weltweite Studie mit Beteiligung von 20 Laboren hat eine Methode etabliert und standardisiert, um die Abstände innerhalb einzelner Biomoleküle bis auf ein Millionstel der Breite eines menschlichen Haares exakt zu messen. Die Methode stellt eine wesentliche Verbesserung einer Technologi ... mehr

    Kleine Helfer bei der Zellreinigung

    Zellen sammeln, zersetzen und recyceln überflüssiges oder beschädigtes Zellmaterial. Dieser Prozess, die Autophagie, ist wichtig, da zelluläre Abfälle für den gesamten Organismus schädlich sind, wenn sie sich in den Zellen ansammeln. Wie auch bei der Aufbereitung von Hausmüll erfordert die ... mehr

  • q&more Artikel

    Modulare Biofabriken auf Zellebene

    Der „gebürtige Bioorganiker“ hatte sich bei seiner Vorliebe für komplexe Molekülarchitekturen nie die klassische Einteilung von synthetischen Polymeren und biologischen Makromolekülen zu eigen gemacht. Moleküle sind nun mal aus Atomen zusammengesetzt, die einen wie die anderen, warum da ein ... mehr

    Lesezeichen

    Aus einer pluripotenten Stammzelle kann sowohl eine Muskel- als auch eine Leberzelle entstehen, die trotz ihres unterschiedlichen Erscheinungsbildes genetisch identisch sind. Aus ein und demselben ­Genotyp können also verschiedene Phänotypen entstehen – die Epigenetik macht es möglich! Sie ... mehr

  • Autoren

    Julia M. Wagner

    Julia M. Wagner studierte Pharmazie in Freiburg (Approbation 2008). Seit 2008 ist sie Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitskreis von Professor Dr. M. Jung. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit der zellulären Wirkung von Histon-Desacetylase-Inhibitoren. mehr

    Prof. Dr. Manfred Jung

    Manfred Jung hat an der Universität Marburg Pharmazie studiert (Approbation 1990) und wurde dort in pharmazeutischer Chemie bei W. Hanefeld promoviert. Nach einem Postdoktorat an der Universität Ottawa, Kanada begann er 1994 am Institut für Pharmazeutische Chemie der Universität Münster mit ... mehr

q&more – die Networking-Plattform für exzellente Qualität in Labor und Prozess

q&more verfolgt den Anspruch, aktuelle Forschung und innovative Lösungen sichtbar zu machen und den Wissensaustausch zu unterstützen. Im Fokus des breiten Themenspektrums stehen höchste Qualitätsansprüche in einem hochinnovativen Branchenumfeld. Als moderne Wissensplattform bietet q&more den Akteuren im Markt einzigartige Networking-Möglichkeiten. International renommierte Autoren repräsentieren den aktuellen Wissenstand. Die Originalbeiträge werden attraktiv in einem anspruchsvollen Umfeld präsentiert und deutsch und englisch publiziert. Die Inhalte zeigen neue Konzepte und unkonventionelle Lösungsansätze auf.

> mehr zu q&more

q&more wird unterstützt von:



Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.